Fight AfD – in Witten & Kalkar

Trotz rasant steigender Infektionszahlen beharrt die AfD darauf, am Wochenende 28./29. November in Kalkar ihren Bundesparteitag als Präsenzveranstaltung durchzuführen. Auch die zuständigen Behörden im NRW und Kalkar haben mittlerweile bekannt gegeben, dass die AfD dies so durchziehen kann.

Wir protestieren scharf dagegen!

Samstag, 28. November, 16 Uhr Rathausplatz Witten.

Denn nicht genug damit, dass diese Partei Super-Spreaderin von antisemitisch kodierten Verschwörungsmythen, Hass und Hetze gegen Geflüchtete, Muslim*innen, Menschen mit Migrationsgeschichte sowie gegen Andersdenkende und -lebende ist. Zusätzlich ist zu befürchten, dass die Corona-Leugner*innen und Antidemokrat*innen der AfD mit diesem Parteitag einen weiteren Infektions-Hotspot erzeugen werden.

Doch wir wollen nicht nur gegen den AfD Bundesparteitag demonstrieren, sondern auch auf die lokalen Gegebenheiten hinweisen. Die AfD soll es sich nicht zu gemütlich machen im Stadtrat und Kreistag, wir werden da sein und wir werden euch nicht in Ruhe lassen!

Deshalb bereiten wir in Witten Protest vor mit Abstand, Maske und Rücksicht aufeinander! Kommt zahlreich, unterstützt den Aufruf und beachtet bitte unser Hygienekonzept.

Ein Hinweis für alle, die coronabedingt nicht vor Ort in Kalkar oder in Witten an den Protesten teilnehmen werden: Wir haben ein Konzept erarbeitet, wie ihr auch online dabei sein könnt. Klickt am Samstag um 16 Uhr auf folgenden Link und ihr könnt euch live den Protest anschauen: https://www.youtube.com/watch?v=FGTzua_pL1s

Ob zu Hause oder auf der Straße Corona und der AfD den Kampf ansagen!

400 Menschen demonstrieren gegen die AfD in Ennepetal

Wir sind sehr zufrieden mit der gut besuchten und friedlichen Demonstration in Ennepetal. Vermietungen von öffentlichen Räumlichkeiten an die AfD sollten zukünftig vermieden werden.

Bei Sonnenschein mit extremer Hitze auf den unbeschatteten Flächen um das Haus Ennepetal hat ein breites Bündnis von Menschen aus dem gesamten Ennepe-Ruhr-Kreis gezeigt, dass die AfD hier nicht erwünscht ist. Die rund 400 Teilnehmer*innen schlossen sich dem Aufruf von ENSSQ an: Die AfD ist unsozial, rassistisch, sie leugnet die Klimakrise. Sie ist antisemitisch, frauenfeindlich, instrumentalisiert christliche Werte und erklärt Geschlechtervielfalt zur wahnhaften Krankheit. Sie hat keine Antworten auf lokale Probleme. Diese Faschisten sind im Ennepe-Ruhr-Ruhr-Kreis unerwünscht und werden von uns mit allen uns möglichen friedlichen Mitteln bekämpft.

Für die Zukunft muss unterbunden werden, dass die AfD in öffentlichen Räumen wie dem Haus Ennepetal tagt. Die Kluterthöhle und Freizeit Verwaltungs- und Betriebs-GmbH & Co. KG ist eine 100%ige Tochtergesellschaft der Stadt Ennepetal. Wir fordern die Politik in der Stadt Ennepetal auf, entsprechende Beschlüsse zu fassen, um in Zukunft eine Vermietung an rechtsradikale Organisationen und Parteien, die Faschisten in ihren Reihen dulden, zu vermeiden. Es kann nicht sein, dass der vorbestrafte AfD-Mann Renkel nach der Veranstaltung öffentlich feixt, die Trägergesellschaft des Hauses Ennepetal verhalte sich gegenüber der AfD neutral.

Wir können uns schöneres vorstellen, als jedes Jahr vor dem Haus Ennepetal demonstrieren zu müssen.

Daher gilt weiterhin: Keine Räume für die AfD!

Keine Räume für die AfD – Ennepetal 16.08.

Am 16. August plant der AfD Landesverband eine Veranstaltung im Haus Ennepetal durchzuführen. Dagegen werden wir demonstrieren. Wir starten um 13 Uhr am Bahnhof Ennepetal und laufen dann zum Haus Ennepetal.

Die AfD ist unsozial. Ihre Politik unterteilt die Menschen nicht nur nach Ethnie, Sexualität oder Religion, sondern auch in Reiche und Arme. Die AfD steht dabei auf der Seite der Wohlhabenden und Besserverdienenden. Ginge es nach der AfD, dann sollten die sozialen Absicherungen für Arbeitslose, Erkrankte und Rentner*innen reduziert oder gestrichen werden, da sie zu viel kosten würden. Jede*r soll sich um sich selbst kümmern und individuell vorsorgen. Dass dies für Menschen in Not oder mit geringem Einkommen kaum möglich ist, interessiert die Partei nicht wirklich. Sie möchte lieber Steuergeschenke für Reiche und die Abschaffung der Vermögenssteuer. Gleichzeitig versucht sie, die finanziellen Sorgen der Menschen auf Gelüchtete und Ausländer zu schieben und die Menschen gegeneinander aufzuhetzen.
Doch da spielen wir nicht mit! 
Wir solidarisieren uns mit allen Menschen, die wenig oder kein Geld zur Verfügung haben.
Wir solidarisieren uns mit allen, die Zukunftsängste um sich und ihre Familien haben.
Wir solidarisieren uns mit allen Geflüchteten, von Rassismus Betroffenen und den Menschen, die berufliche Ausbeutung erfahren haben.
Kämpfen und streiten wir gemeinsam für eine gerechtere Gesellschaft, in der die Hetze der AfD keinen Nährboden finden kann. Kommt mit uns auf die Straße und setzt ein lautes Zeichen gegen die antisoziale AfD!
Solidarität statt Konkurrenz 
Solidarität statt AfD
Parteiwerbung in Form von Flyern, Plakaten, Fahnen, etc. ist nicht erwünscht, bitte zu Hause lassen. Das gilt auch für Parteijugenden.
Haltet bitte auf der Kundgebung einen Abstand von 1,5m zu anderen Personen ein und tragt einen Mund-Nasen-Schutz.
Nutzt gerne für die Mobilisierung unsere schönen Bilder, um sie über Social-Media zu verbreiten:

Über 100 Menschen demonstrieren in Herdecke gegen AfD-Veranstaltung – Ratssaal bleibt leer!

Am vergangenen Sonntag (28.06.2020) kamen in Herdecke über 100 Menschen aus Herdecke und dem umliegenden Ennepe-Ruhr-Kreis zusammen, um unter Einhaltung der Corona-Schutz- und Hygienemaßnahmen ihrem Protest gegen die geplante Wahlversammlung der rassistischen AfD im Herdecker Ratssaal Ausdruck zu verleihen und ihre Ablehnung gegen deren menschenverachtende Politik auszudrücken. 
 
Zu dem bunten Protest aufgerufen hatte das Bündnis „Ennepe-Ruhr stellt sich quer“ (ENSSQ), eine politische Initiative, die von engagierten Menschen aus dem Kreisgebiet getragen wird und als offenes Bündnis agiert. Wann immer Bedarf besteht, wird es von Aktiven mit Leben gefüllt, um Rassist*innen die im Ennepe-Ruhr-Kreis ihre Hetze verbreiten, lauten Protest entgegen zu stellen und über sie aufzuklären.
 
Das Programm war gefüllt von Musik und Redebeiträgen von verschiedenen demokratischen Parteien, zivilgesellschaftlichen und antifaschistischen Gruppierungen, sowie von Bürger*innen und Politiker*innen, die über Hintergründe, Sprache und Politik der AfD informierten. Die Teilnehmer*innen der Versammlung erklärten sich solidarisch mit allen Organisationen, Gruppen und Individuen, die sich Rassismus, Xenophobie und jeder Form von Menschenfeindlichkeit entschlossen entgegenstellen.
 
Der angekündigte Protest schien bereits im Vorfeld seine Wirkung erzielt zu haben, denn der Ratssaal blieb während des gesamten Verlaufs der Veranstaltung leer.

Kein Platz für die AfD in Herdecke!

Die Kommunalwahl steht uns dieses Jahr in NRW bevor und allmählich starten die Parteien in den Wahlkampf. Auch die rassistische AfD wird antreten und versuchen, Menschen für ihre menschenverachtende Politik zu begeistern. Am 28.6. wird sie in Herdecke ihre Kandidat*innen für die Wahl aufstellen.
 
Doch das lassen wir nicht einfach so stehen!
 
Wir wollen eine Gesellschaft, in der alle Menschen, ganz gleich welcher Ethnie, Sexualität oder Religion, frei und in Sicherheit leben können. Gerade die Corona-Pandemie offenbart die Ungerechtigkeiten sehr eindrucksvoll. Deswegen heißt es jetzt, solidarisch zusammen zu stehen und miteinander für eine bessere Zukunft zu kämpfen. Herdecke hat eine starke Zivilgesellschaft, die keine Partei wie die AfD braucht, die nur spalten statt gestalten will.
 
Die AfD hat den demokratischen Diskurs schon lange verlassen!
 
Eine Partei, die Geflüchtete erschießen lassen möchte, die den Holocaust relativiert und mit gewaltbereiten Neonazis paktiert, hat für uns jedes Recht auf Mitsprache verloren. Wir werden nicht mit euch reden, sondern über euch aufklären! Wir werden nicht zulassen, dass ihr euren Hass in der Gesellschaft weiter verbreitet, wir nehmen euch den öffentlichen Raum und füllen ihn mit eigenen Inhalten.
 
Unsere Antwort heißt Solidarität!
 
Wir solidarisieren uns mit allen Geflüchteten und von Rassismus Betroffenen. 
Wir solidarisieren uns mit allen Menschen, die kein oder nur wenig Geld zur Verfügung haben.
Wir solidarisieren uns mit allen Menschen, die Sexismus und sexistischer Gewalt ausgesetzt sind.
Wir solidarisieren uns mit allen Menschen, die wegen ihrer Religion diskriminiert werden.
Wir solidarisieren uns mit allen Menschen, die unter den Folgen der Klimakrise leiden.
 
Wenn du diese Werte teilst, dann komm am 28.6. um 11 Uhr mit uns in Herdecke auf die Straße und demonstriere vor dem Rathaus gegen die AfD!
 
Im gesamten Ennepe-Ruhr-Kreis ist kein Platz für Rassismus!
 
Solidarität statt Konkurrenz!
Solidarität statt AfD!
 
 
Parteiwerbung in Form von Flyern, Plakaten, Fahnen, etc. ist nicht erwünscht, bitte zu Hause lassen. Das gilt auch für Parteijugenden.
Haltet bitte auf der Kundgebung einen Abstand von 1,5m zu anderen Personen ein und tragt einen Mund-Nasen-Schutz.
 
Gemeinsame Anreisetreffpunkte:
9:30 Uhr Hagen HBF
9:45 Uhr Witten HBF

Klares Zeichen für ein buntes, tolerantes und weltoffenes Witten

Demo-Start am Witten Hauptbahnhof. Rund 500 Menschen haben laut ihre Meinung für eine offene, tolerante und demokratische Gesellschaft und gegen die rechtsradikale AfD zum Ausdruck gebracht. Foto: ENSSQ
Demo-Start am Witten Hauptbahnhof. Rund 500 Menschen haben laut ihre Meinung für eine offene, tolerante und demokratische Gesellschaft und gegen die rechtsradikale AfD zum Ausdruck gebracht. Foto: ENSSQ

Dem Aufruf zur Demonstration gegen eine AfD-Wahlkampfveranstaltung im Saalbau in Witten sind am Montag, den 29.04.2019 rund 500 Antifaschisten der verschiedensten politischen Ausrichtung und gesellschaftlicher Herkunft gefolgt. Bunt und vielfältig zogen sie vom Hauptbahnhof, zum Berliner Platz über Bahnhofstraße und Ruhrstraße zum Saalbau. Dort angekommen brachten sie mit Musik, kreativen Transparenten und Schildern, sowie lautstarkem Protest ihre Ablehnung gegen Lügen, Hass und rechte Propaganda zum Ausdruck. Das ist ein klarer Punktsieg für Menschenwürde und Toleranz, wohingegen die AfD mit einem mickrigen Haufen von rund 35 Menschen sich im kleinen Raum des Wittener Saalbaus ekelhaftester Hetze hingaben. Menschen, die vom Gegenprotest an der Veranstaltung teilnahmen, um sich einen Eindruck zu verschaffen und die AfD zur Rede zu stellen, kamen teilweise schon nach kurzer Zeit kopfschüttelnd wieder zum gut gelaunten Protest. Später verließen fast alle Gegendemonstranten die AfD-Veranstaltung mit dem Ruf „Wir sind mehr, der Saal ist leer!“.

Wenig Interesse an AfD-Veranstaltung in Witten: Nachdem die meisten Gegendemonstranten den Saal angewidert verlassen hatten, war er ziemlich leer. Foto: ENSSQ
Wenig Interesse an AfD-Veranstaltung in Witten: Nachdem die meisten Gegendemonstranten den Saal angewidert verlassen hatten, war er ziemlich leer. Foto: ENSSQ

Für eine offene, tolerante und demokratische Gesellschaft!

Sie lauschten lieber den Redebeiträgen, die deutlich machten, dass es sich bei der AfD um eine rechtsnationale Partei mit offenen Verstrickungen in rechtsextreme Kreise handelt, die rassistische, antifeministische, antisemitische, islamfeindliche und andere menschenverachtende Positionen vertritt. Sie wolle Meinungsvielfalt verhindern und setze alles daran, ein friedliches Zusammenleben verschiedener Religionen und Kulturen zu verhindern. „Wir zeigen Hass und Hetze die rote Karte und treten für unsere offene, tolerante und demokratische Gesellschaft ein“, so die Organisatoren vom Bündnis Ennepe-Ruhr stellt sich quer (ENSSQ). „Wir wollen, dass alle Menschen in Witten, in Europa und weltweit frei und selbstbestimmt leben können. Niemand soll aufgrund der Hautfarbe, Sexualität, einer Behinderung oder Religion diskriminiert werden.“

Demonstration hat deutliches Zeichen gesetzt

Als Erfolg sehen die gemeinsamen Bündnispartner die Demonstration und das deutliche Zeichen, was in Witten gesetzt werden konnte. Zu hoffen ist, dass die AfD und andere rechte Parteien in Zukunft die Lust verlieren werden, nach Witten zu kommen, weil der antifaschistische Protest und eine starke Zivilgesellschaft sich dem entgegen stellen werden. Zu den Unterzeichnern des Demo-Aufrufs gehörten der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB), die Verdi-Jugend, die Parteien: SPD, Bündnis 90/Die Grünen, DIE LINKE, Piratenpartei und DIE PARTEI, die politischen Jugendorganisationen Jusos, Grüne Jugend und SDAJ und mehrere unabhängige Gruppen, die sich als antifaschistisch und antirassistisch verstehen.

Breites Bündnis ruft zum Protest gegen die AfD auf

Pressemitteilung vom 26. April 2019:

Am Montag, 29. April um 17 Uhr, startet vor dem Wittener Hauptbahnhof eine Demonstration gegen die rechtspopulistische bis rechtsextreme Partei AfD, zu der das breite Bündnis Ennepe-Ruhr stellt sich quer (ENSSQ) aufruft. Anlass ist eine Veranstaltung dieser Partei im Wittener Saalbau, die die Stadt Witten wegen des Neutralitätsgebots gegenüber allen nicht verbotenen Parteien zulassen musste.

Nach Ansicht des Bündnisses nutzt hier eine Partei die Möglichkeiten unserer Demokratie, die sie ansonsten beständig mit Lügen, Hass und rechter Propaganda zu destabilisieren sucht. Daher wird es das demokratische Demonstrationsrecht nutzen, um über diese Partei aufzuklären. Die Demonstration beginnt mit Redebeiträgen am Hauptbahnhof und zieht dann zu einer Zwischenkundgebung zum Berliner Platz. Ab 18 Uhr wollen die Demonstranten die AfD mit lautstarkem Gegenprotest, Musik und weiteren Redebeiträgen am Saalbau in Empfang nehmen. Zu den Unterzeichnern des Demo-Aufrufs gehört der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB), die Verdi-Jungend, die Parteien SPD, Bündnis 90/Die Grünen, DIE LINKE, Piratenpartei und DIE PARTEI, die politischen Jungendorganisationen Jusos, Grüne Jugend und SDAJ und verschiedene Gruppen, die sich als antifaschistisch und antirassistisch verstehen.

Das Bündnis will mit der Demonstration eigene Inhalte transportieren und dabei für eine freie, menschliche und solidarische Gesellschaft einstehen. Die Demonstration richtet sich nicht gegen die Wählerinnen und Wähler der AfD, die mit Geschichten von Sündenböcken und Verschwörungstheorien, die genauso einfache wie falsche Erklärungen für ihre Probleme liefern, verführt worden sind. Diese Menschen fühlen sich oftmals von der Politik in Stich gelassen und müssen zurück gewonnen werden. Es richtet sich aber gegen eine Partei und deren Funktionäre, die mit ihrem Rechtspopulismus Menschen gegeneinander aufhetzen.

Alle sind aufgerufen, sich dem Protest in diesem Sinne anzuschließen und Schilder, Transparente, Freunde und Familie mitzubringen! Parteifahnen und -symbole sind nicht erwünscht. 

Ablauf der Gegenproteste in Ennepetal am 13. April #EN1304

Hier alle wichtigen Informationen zum Gegenprotest gegen die rechtspopulisitische bis rechtsextreme AfD, die am 13. April in Ennepetal ihren Wahlkampfauftakt zur Europawahl begehen will. Alle sind dazu aufgerufen, deutlich zu machen, dass die AfD keine normale Partei ist. Sagt laut Eure Meinung gegen Rassismus und Faschismus! Der Protest soll bunt und überparteilich sein. Gestaltet viele schöne Schilder und Transparente und bringt Freundinnen, Freunde und Familie zur Demo mit! Lasst uns der AfD den Tag versauen.

Rechtsextreme Szene in Ennepetal

In Ennepetal hat die AfD bei der Bundestagswahl das höchste Wahlergebnis im Ennepe-Ruhr-Kreis erzielt. Es gibt dort seit Langem aktive rechtsextreme Strukturen und zu wenig antifaschistischen Widerstand dagegen. Insofern ist es kein Zufall, dass die AfD gerade dort ihren Wahlkampfauftakt feiern will. Lasst uns den Neonazis in Ennepetal zeigen, dass sie niemand will und wir sie von nun an nicht länger gewähren lassen werden!

Geplanter Ablauf

Ablauf der Demo am 13. April: 11:30 Uhr Laufdemo, 12:30 Uhr Kundgebung
Es wurden bisher zwei Versammlungen für den Gegenprotest angemeldet: eine Laufdemo durch die Ennepetaler Innenstadt vom Bahnhof aus kommend und eine stationäre Kundgebung am Haus Ennepetal. Alle sind aufgerufen an beiden Versammlungen teilzunehmen! Die Laufdemo soll dafür sorgen, dass diejenigen, die mit der Bahn anreisen gemeinsam und sicher zum Haus Ennepetal gelangen und dabei ein sichtbares Zeichen gegen Rechts in Ennepetal gesetzt wird.

Für die Leute, die mit der Bahn nach Ennepetal kommen, hier der Weg vom Bahnhof zum Sammelpunkt der Laufdemo:

Karte mit Weg vom Bahnhof zum Sammelpunkt für die Laufdemo

Von Witten aus gibt es eine gemeinsame Anreise. Treffpunkt ist 11 Uhr vor dem Wittener Hauptbahnhof. Der Zug führt um 11:19 Uhr in Witten ab, ist um 11:30 Uhr in Hagen und um 11:39 Uhr in Ennepetal.

Für die Laufdemo sammeln sich die Menschen an der Voerderstraße/Ecke Winkelstraße (am EDEKA Einkaufszentrum) ab 11:30 Uhr. Etwa ab 12 Uhr soll der Demozug dann losziehen. Hier die Aktionskarte:

Aktionskarte zur Laufdemo durch die Ennepetaler Innenstadt

Ab 12:30 Uhr ist die stationäre Kundgebung am Haus Ennepetal angemeldet.

Informationen auf Twitter und Facebook

Wir werden über unseren Twitter-Kanal @ENistBunt und über das Hashtag #EN1304 aktuell über das Demogeschehen informieren!

Facebook-Veranstaltungen für den Demotag:

Protest gegen die AfD am 13.04.

Ablauf der Demo am 13. April: 11:30 Uhr Laufdemo, 12:30 Uhr Kundgebung

Am 13.04. findet im Haus Ennepetal eine Veranstaltung der AfD statt. Als Redner tritt dort unter Anderem Jörg Meuthen auf, einer der beiden Parteivorsitzenden der AfD und Spitzenkandidat für die Europawahl.
Wir werden den Rechten zeigen, dass wir sie nicht in unserer Stadt wollen und dass Ennepetal weltoffen statt stumpf rassistisch ist.

  • Sammeln und gemeinsamer Demozug: ab 11:30 Uhr Voerderstraße/Ecke Winkelstraße (am EDEKA Einkaufszentrum).
  • Kundgebung: ab 12:30 Uhr am Haus Ennepetal

Kommt nach Ennepetal und zeigt Flagge gegen Nazis!

Aufruf zum Protest gegen die AfD am 29.04.

Der AfD-Kreisverband Ennepe-Ruhr kündigt für Montag, den 29. April, eine Veranstaltung im Wittener Saalbau an.
Das wird nicht unwidersprochen bleiben!
Wir werden Gegenprotest anmelden. Hierfür treffen wir uns um 17 Uhr am Wittener Hauptbahnhof, werden durch die Innenstadt demonstrieren und im Anschluss der AfD am Saalbau deutlich machen, dass Witten keinen Bock auf sie hat.
Bringt viele schöne Schilder und Transparente und eure Freund*innen und Familie mit. Parteifahnen und -symbole sind nicht gestattet.

AfD demaskieren – eigene Inhalte transportieren

AfD demaskieren

Die AfD, welche sich gerne als Alternative für eine bessere Politik darstellt, ist genau das Gegenteil. Mit Nationalismus, Rassismus, Antisemitismus, Islamfeindlichkeit oder Sexismus, sowie einer neoliberalen, arbeiter*innenfeindlichen und klimaschädlichen Politik verkörpert sie eine zutiefst gesellschaftsspaltende politische Ausrichtung. Sie hetzt Menschen gegeneinander auf. Wer nicht deutsch, hellhäutig und heterosexuell ist, gehört nicht dazu. Menschen, die nicht in ihr Weltbild passen, werden abgewertet oder gar entmenschlicht. Dabei bleiben die Forderungen der AfD häufig sehr wage. Offen rassistische Äußerungen werden später teilweise wieder zurück genommen und es wird versucht, eine gerade noch akzeptable demokratische Tarnkappe zu bewahren.
Doch obwohl die Forderungen der AfD viele Menschen ausgrenzen müssten, steht sie in Umfragewerten konstant im zweistelligen Bereich. Ihre perfide Propaganda wird häufig unreflektiert übernommen und so, teils ungewollt, die Meinungsmache der Rechten bedient. Sie torpediert jede progressive Politik und stellt sich als Heilsbringer dar, wobei sie weniger alternative Angebote, als alternative Fakten präsentiert. Diese Maske gilt es herunterzureißen!

Eigene Inhalte transportieren

Stoppen wir den rechten Diskurs und setzen eigene Inhalte dagegen. Hören wir auf, den Rechten hinterher zu laufen, und machen progressive und emanzipatorische Politik. Kämpfen wir für eine gerechtere Welt, in der wir alle gleich an Würde sind und unsere Vielfältigkeit als Chance sehen. Erkennen wir die Anderen in erster Linie als Menschen an und stecken sie nicht in Schubladen. Hören wir den Menschen zu, die aufgrund ihrer Hautfarbe, Sexualität oder Religion diskriminiert werden und unterstützen wir diejenigen, die in prekären Verhältnissen leben oder vor diesen fliehen. Spielen wir die Sorgen der Menschen nicht gegeneinander aus, sondern verbinden wir die Kämpfe. So werden wir mehr sein und die Kraft haben, uns der Menschenfeindlichkeit der AfD und anderer Rechten entgegenzustellen.
Kein Raum für rechte Diskurse! Kein Fußbreit der AfD!
#Wirsindmehr #ENSSQ #NoAfDEN

Unterzeichnende:

Antifa Witten
Antifaschistische Aktion Bochum
Antifaschistische Linke Bochum
Autonome Antifa 170
Bündnis 90/Die Grünen Witten
Bürgerforum Witten
Bürgerinitiative „Witten ist bunt“
DGB Kreisverband Ennepe-Ruhr
DIE LINKE Ennepe-Ruhr-Kreis
DIE LINKE Witten/Wetter
Die PARTEI Witten/Wetter/Herdecke
ENSSQ – EN ist bunt
Grüne EN
Grüne Jugend Witten
Gruppe Junger Antifaschist*innen
Jusos Ennepe-Ruhr
Jusos Witten
Piratenpartei Ennepe-Ruhr
SDAJ Witten
Soziokulturelles Zentrum Trotz Allem
SPD Witten
ver.di Jugend Südwestfalen
Wittener Friedensforum